Ergotherapie … der Weg zu mehr Handlungsfähigkeit

In der Ergotherapie behandeln, beraten und unterstützen wir Menschen jeden Alters, die in ihrer Handlungsfähigkeit eingeschränkt sind. 

Unser Ziel ist es den Patienten bei der Durchführung für ihn bedeutungsvoller Betätigungen zu unterstützen & zu stärken, damit dieser seinen Alltag wieder eigenständig & bestmöglich bewältigen kann. Diese Ziele setzen wir in unserer Praxis mit handlungsorientierten Methoden, angepassten Übungsmaterialien, funktionellen, handwerklichen, spielerischen & gestalterischen Techniken, sowie dem ADL Training (Aktivitäten des täglichen Lebens) um.


Ergotherapie in der Pädiatrie

  • behandelt Kinder und Jugendliche, die in Ihrer Entwicklung verzögert und/ oder in ihrer Selbständigkeit und Handlungsfähigkeit

       eingeschränkt sind. 


Mögliche Indikationen:

  • Wahrnehmungsstörug
  • Verhaltensauffälligkeiten
  • Aufmerksamkeitsstörung (ADS/ ADHS)
  • Konzentrationsstörung
  • Störung in der Motorik, Graphomotorik
  • Entwicklungsverzögerungen


Mögliche Behandlungsformen:

  • sensomotorisch perzeptive Behandlung
  •  psychisch funktionelle Behandlung
  • motorisch funktionelle Behandlung


Ergotherapie in der Neurologie

  • behandelt Menschen jeden Alters, die aufgrund neurologischer Erkrankungen

    in ihrer Handlungsfertigkeit eingeschränkt sind oder eine Einschränkung droht.


Mögliche Indikationen:

  • Schlaganfall
  • Morbus Parkinson
  • Multiple Sklerose
  • Hirnblutung

      etc.


Mögliche Behandlungsformen:

  • motorisch funktionelle Behandlung
  • sensomotorisch perzeptive Behandlung 
  • psychisch funktionelle Behandlung
  • Hirnleisungstraining
  • Spiegeltherapie


Ergotherapie in der Psychiatrie

  • behandelt Menschen jeden Alters die an psychischen Erkrankungen leiden. Die Ergotherapie im Bereich der Psychiatrie verfolgt ua. das Ziel der größtmöglichen Selbstständigkeit und Teilhabe im Alltag und den "Wieder"-Aufbau von Selbstwertgefühl, Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein. Im Vordergrund stehen hier kreative, gestalterische und handwerkliche Tätigkeiten, durch die der Patient Stärken und  Fähigkeiten neu oder wieder entdecken soll. Eine zentrale Rolle spielt hier die Selbstwahrnehmung, Selbstreflexion und eigene Akzeptanz.



Mögliche Indikationen:

  • Depressionen
  • Psychosen
  • psychische Störungen im Kindes- und Jugendalter
  • Persönlichkeitsstörungen

    etc.


Mögliche Behandlungsformen:

  • psychisch funktionelle Behandlung
  • Hirnleistungstraining


Ergotherapie in der Geriatrie

In der Geriatrie (Altersheilkunde) steht der alternde Mensch im Mittelpunkt. Meist zeigt sich hier ein komplexes Behandlungsbild, welches sich aus neurologischen, orthopädischen, sowie psychischen Erkrankungen zusammensetzten kann. Im Rahmen der Ergotherapie im Bereich der Geriatrie werden vorrangig die Handlungskompetenzen beübt, damit der Patient so selbstständig wie möglich wird oder bleibt und / oder die Pflegebedürftigkeit zu verhindern, zu mindern oder erleichtern.


Mögliche Indikationen:

  • Schlaganfall
  • Demenz
  • Morbus Parkinson
  • rheumatische Erkrankungen
  • Altersdepressionen


Mögliche Behandlungsmethoden:

  • psychsich funktionelle Behandlung
  • Hirnleistungstraining
  • motorisch funktionelle Behandlung
  • sensomotorisch funktionelle Behandlung
  • Hilfsmittelversorgung